Eltern sind natürliche Bezugs­personen für Kinder. Sie sind enorm wichtig für sie. Es ist daher sinnvoll, Eltern dabei zu unter­stützen, eine verant­wort­liche Rolle in der Erziehung zu über­nehmen – selbst unter schwierigsten familiären Beding­ungen und für den Fall, dass Kinder vor diesem Hinter­grund besondere Belastungs­symptome zeigen oder sich „auffällig“ verhalten. Einer drohenden Fremd­unter­bringung ist diese Form der Hilfe in vielen Fällen vorzuziehen. Wir nennen sie „aktivier­ende Elternarbeit“.

Erfolg­versprechend ist dabei eine Haltung, die davon ausgeht, dass Eltern im Prinzip gute Eltern sein wollen und selbst aktiv nach Lösungen für even­tuelle Probleme suchen. Inaktivität ist zumeist der Tatsache geschuldet, dass sie sich in Anbetracht des Verhaltens des Kindes über­fordert und inkom­petent fühlen oder Problem­stellungen exter­nalisieren. Nicht selten verstärkt und verfestigt die Kommuni­kation im Hilfe­system genau diesen Zustand.

Mit Hilfe der Syste­mischen Interaktions­therapie und -beratung (SIT) kann der Versuch unter­nommen werden, Hinder­nisse der Eltern­arbeit zu überwinden und systema­tische Lern­prozesse einzuleiten, die Hilfe zur Selbst­hilfe möglich machen. Grund­lage dafür ist die Einsicht, dass inner­familiäre Krisen, die ihren Ursprung in elter­lichem Verhalten finden und auf Kinder über­tragen werden, oft einer Dynamik zuzu­rechnen sind, bei der aus deaktivier­enden Denk- und Wahr­nehmungs­mustern ein dys­funktionales Handeln folgt. 

In aller Regel baut sich eine solche Dynamik über Jahre hinweg auf, sie verstetigt und verschärft sich. Es ist deshalb folge­richtig, den Prozess der Familien- und Eltern­arbeit mit einer Relati­vierung und Auflösung von Glaubens­sätzen und generali­sierenden Problem­zuschrei­bungen beginnen zu lassen, um von dort aus Handlungs­ziele zu formulieren und zu konkre­tisieren, die schließlich in der Praxis erprobt und eingeübt werden können. 
Genau dieser schritt­weise Prozess wird im Rahmen eines SIT-Programms angestoßen und begleitet. Dabei finden Techniken und Methoden Verwen­dung, die sich bereits in vielen anderen Bereichen bewährt haben.

Für die SIT-Arbeit stehen verschie­dene Module zur Verfügung. Wir bieten sie im ambu­lanten, teil-stationären und station­ären Bereich an. Das erlaubt es, Hilfe­leistungen flexibel dem Bedarf, der Selbst- und Situations­wahr­nehmung von Eltern sowie den Einschät­zungen des Jugend­amts anzupassen. Und: das macht es möglich, auch die Kinder gezielt in die Arbeit einzube­ziehen und zu fördern. Denn deren best­mögliche Entwicklung ist das eigentliche Ziel dieser Arbeit.  

Vielfalt und Variabilität der SIT-Angebote sind eine Stärke des Systems, denn sie sorgen für Durch­lässigkeit – in beide Richtungen. Während akute Krisen in Familien zu einer inten­siveren Betreuung führen müssen, darf für erkennbare Entwicklungs­fort­schritte das Gegen­teil gelten.

Portrait Andreas Wunsch

Ansprechperson

Andreas Wunsch

Bereichsleitung

02323 ∙ 9 94 94 58

0162 ∙ 1 39 00 62

awunsch@ev-khh.de

Unsere SIT-Module:

SIT Ambulant

Elternaktivierung im Rahmen der sozialpädagogischen Familienhilfe. 
Betreuung & Begleitung im häuslichen Umfeld.

Setting:Ambulant
Rechtliche Grundlage:§§ 27ff, 29, 30, 31, 32, 34, 35a, 36ff SGB VIII
Standorte:Herne, Bochum, Dortmund, Wesel, Dülmen, Iserlohn, Essen
Regionalbüros

Konzeption Flexible Erziehungshilfen
Konzeption Elternaktivierung
Konzeption TE.TR.AS Asperger Mobil

SIT Familiengruppenarbeit

Parallele Arbeit mit Eltern und Kindern
In Gruppen und im Rahmen von Individual-Coachings 
Nutzung der Gruppendynamik zur Elternaktivierung und zur Förderung von Kindern

Setting:Ambulant
Rechtliche Grundlage:§§ 27, 29 SGB VIII
Standorte:Herne, Bochum, Iserlohn
Regionalbüros

Konzept

SIT Tagesgruppen

Nachmittägliche Regelgruppenarbeit mit Kindern
(Montag bis Donnerstag), Einbeziehung der Eltern
Zusätzlich: regelmäßige Elterngruppe (Freitag)

Setting:Teil-Stationär
Rechtliche Grundlage:§§ 27, 32 SGB VIII
Standorte:Herne

Konzeption SIT-Tagesgruppe
Konzeption SIT-Tagesgruppe (Herne - Sodingen)

SIT 5-Tage-Gruppe

Regelgruppenarbeit mit Kindern über 6 Tage 
Tag- & Nachtbetreuung
Erprobungs-Wochenenden im heimischen Umfeld
Einbeziehung der Eltern nach Intensitätsbedarf
Zusätzlich: regelmäßige Elterngruppe

Setting:Stationär
Rechtliche Grundlage:§§ 27, 34, 35a, 36, 37 SGB VIII
Standorte:Herne

Konzept

SIT 5-Tage-Appartment

Trainings-Appartement für Familien
Kontinuierliche Betreuung über 5 Tage 
(Sonntag bis Freitag)
Anschluss an die SIT 5-Tagegruppe

Setting:Stationär
Rechtliche Grundlage:SGB VIII sowie SGB XII
Standorte:Herne

SIT Eltern-Kind-Häuser

Rund-um-die-Uhr-Betreuung mehrerer Familien
Hohe Belastungs- und Gefährdungslage
Zentraler Fokus: die Elternarbeit
Möglich: Eigenständige Trainingswohnung

Setting:Stationär
Rechtliche Grundlage:SGB VIII sowie SGB XII
Standorte:Herne, Selm, Hamminkeln

Herne
Selm
Hamminkeln

Gut zu wissen

Im Rahmen unserer ambulanten Dienst­leistungen unter­stützen wir auf der Basis des SIT-Ansatzes auch Eltern, deren Kinder von Autismus oder von Ess­störungen betroffen sind.

Weitere Informationen gibt es hier: 

Informationsbroschüre (PDF)