Die Essstörungen zählen zu den häufig­sten psychi­schen Problemen im jungen Erwachsenen­alter. Nicht selten treten Anorexie, Bulimie und das sog. Binge-Eating auch als Misch­formen auf. Kritisch sind diese Phäno­mene bereits aus sich selbst heraus. Nicht selten handelt es sich jedoch um „bloße“ Symptome einer weitaus grund­sätz­licheren Dynamik, für die inner­familiäre, persön­liche oder soziale Beding­ungen und Impulse eine maß­gebliche Rolle spielen.

Wir haben die Bedeutung und Komplexität des Phäno­mens Ess­störungen zum Anlass genommen, ein ganzes Hilfe­system zu entwickeln. Dabei handelt es sich um ein Angebot für junge Erwachsene, die dringend Unter­stützung in Sachen Gesund­heit und Ernähr­ung benötigen, aus Krisen heraus­finden und lernen müssen, Verant­wortung für sich selbst und die eigene Lebens­führung zu übernehmen.  

Wohn­gemein­schaften für junge Frauen

Zu diesem Zweck unterhalten wir unter dem Namen „Via Annie“ mehrere Wohn­gemein­schaften für junge Frauen und zusätzlich Trainings­wohnungen, wo sie eine gezielte pädago­gische, ökotro­phologische und therapeu­tische Unter­stützung erhalten. Die räumliche Verbindung der Wohn­ungen erlaubt Lern- und Austausch­prozesse auch unter­einander, was für den indivi­duellen Entwicklungs­prozess ausge­sprochen hilfreich sein kann. Nach dem Verlassen der Wohn­gemein­schaften ist zudem eine mobile Nach­betreuung („Via-Annie Mob“) möglich.

Teil des Systems ist auch eine Wohn­gruppe für noch sehr junge Mädchen ab 12 Jahren („Annie“). Ess­störungen gehen gerade im jugend­lichen Alter häufig einher mit Depres­sionen, verschie­denen Angst- und Zwangs­störungen oder gar Suizid­gefahren, die eine deutlich höhere Betreuungs­dichte erforder­lich machen. In der Gruppe sind deshalb auch Intensiv­plätze vorhanden. Neben psycho­therapeu­tischen Verfahren kommen heil- und moto­pädago­gische Methoden zum Einsatz.  

Eltern- und Familienarbeit

Abgerundet sieht sich das Hilfe­system durch die sozial­pädago­gische Eltern- und Familienarbeit („Annie trifft SIT“). Denn Eltern haben einen enormen Einfluss auf das Verhalten ihrer Kinder – auch auf „ess­gestörtes“ Verhalten. Sie können selbst mit ihrem Verhalten dazu beitragen, also negativ wirken, aber auch wesent­liche Impulse zur Wieder­gewinnung von Kontrolle liefern. Sie können stabili­sierend wirken. Wir helfen ihnen dabei – vom indivi­duellen Coaching bis hin zur Organi­sation von Eltern­gruppen zu einem gegen­seitigen Austausch. 

Eine Stärke des Hilfesystems liegt in seiner hohen Flexibi­lität. Denn die Form der Betreu­ung kann je nach Intensität und Ausprä­gung des indivi­duellen Falls angepasst werden.

Hier alle Komponenten des Systems auf einen Blick:

  • Via Annie: Für junge volljährige Frauen
  • Zwei Zweier-Wohngemeinschaften 
  • Zwei Dreier-Wohngemeinschaften
  • Vier individuelle Trainingswohnungen
  • Via Annie Mob
  • Mobile Nachbetreuung
  • Annie: Für Mädchen ab 12 Jahren
  • Eine Wohngruppe (6 Plätze), nach Bedarf intensiv
  • Daran angeschlossen: Eine Trainings­gruppe (3 Plätze)Annie trifft SIT
  • Ambulante Förderung von Familien mit essgestörten Kindern

Via-Annie Wohngemeinschaften

Setting:Wohngemeinschaften
Standort:Herne
Plätze:6 + 4 (Trainingswohnungen)
Altersklasse:18-27
Betreuungsschlüssel:Von 1: 1,67 bis 1: 5 +Fachleistungsstunden
Rechtliche Grundlage:§§27, 34, 35a, 41 SGB VIII und SGB XII
Konzept & mehr

Annie Wohngruppe

Setting:Wohngruppe Mädchen
Standort:Herne
Plätze:6 + 3 (Trainingsgruppe)
Altersklasse:ab 12 Jahre
Betreuungsschlüssel:1: 1,33, Kerngruppe
1: 1,33 bis 1:1,5, Trainingsgruppe
1: 1, Intensivplätze
Rechtliche Grundlage:§§ 27, 34, 35a, 41 SGB VIII
sowie §§ 53 und 54 SGB XII
Konzept & mehr

Essstörungen & Mobile Betreuung (Via-Annie Mobil)

Mobile Begleitung junger von Essstörungen belasteter Erwachsener im Zusammenhang mit Verselbständigungsprozessen. Betreuung im häuslichen Umfeld.  

Setting:Ambulant
Standort:Herne, Dortmund
Rechtliche Grundlage:§§ 27, 34, 35 und 35a SGB VIII
Konzept-Download als PDF

Essstörungen & Familienarbeit (Annie trifft SIT)

Ambulante systemische Beratung von Familien (resp. Eltern) mit Jugendlichen, die ein essgestörtes Verhalten zeigen. Mögliche Teilnahme an Elterngruppen.

Setting:Ambulant
Standort:Herne, Dortmund
Rechtliche Grundlage:§ 35a in Kombination mit dem § 31 SGB VIII
Konzept-Download als PDF

Portrait Sabine Rabe-Lipp

Ansprechperson

Sabrina Rabe-Lipp

  • K065 / K066 Aufnahme-Diagnose-Gruppe (ADG)
  • K099 Annie
  • K144 Kleinstgruppe Wanne
  • K007 Wohngruppe Modul

0 23 23 ∙ 9 94 94 23

0176 ∙ 10 98 68 09

srabelipp@ev-khh.de

Portrait Silke Esser

Ansprechperson

Silke Eßer

  • K005 aWG Bahnhofstraße / Flottmannstraße
  • K141 Geschwisterwohngruppe Lützowstraße
  • K012 Mädchenwohnprojekt DAKATA
  • K98 Via Annie

0152 ∙ 24 47 95 65

sesser@ev-khh.de